Die Heilerin von Hangay

von

Michael Tinnefeld & Gerhard Huber

 

1384 NGZ, knapp vier Jahrzehnte nach dem Abzug der Terminalen Kolonne TRAITOR und der Retroversion Hangays herrschen immer noch Chaos und Leid in weiten Teilen der Galaxie. Die politischen Verhältnisse sind weitgehend instabil. Funktionierende Infrastruktur und gesicherten Handel gibt es nur eingeschränkt. Marodeure und Piraten bedrohen zudem die Verkehrswege. Trotz der Wiederherstellung des Psionischen Netzes halten sich vor allem im Zentrum der Sterneninsel noch vereinzelte Vibra-Psi-Enklaven. Eine berühmte Kartanin, die in der gesamten Galaxie als Heilerin von Hangay bekannt ist, und ihr Medo-Team haben es sich zur Aufgabe gemacht, medizinische Hilfe zu leisten, wo es nur geht. Hangays Kernregion ist besonders von Not und Chaos betroffen. Kaum jemand wagt es, dorthin zu reisen. Die Heilerin und ihr Team wagen den Vorstoß.

 

Michael Tinnefeld, geboren in einer eselreichen Stadt am Niederrhein, verbrachte zwölf Jahre im wunderbaren Ruhrgebiet und lebt heute in der Nähe von Düsseldorf. Der gelernte Bankkaufmann hat Psychologie in Bochum studiert und betreibt eine psychotherapeutische Praxis im Herzen der deutschen Senfhauptstadt. Erste Schreibversuche erfolgten unmittelbar nach Erlernen der Schreibschrift. An seinem ersten SF-Wettbewerb nahm er 1996 teil, bei dem er mit seiner Story »Im Herzen das Ruhrgebiet« den zweiten Platz belegte und die in der Anthologie »Ruhrgebiet Science Fiction – Geschichten nach unserer Zeit« veröffentlicht wurde.

Er ist stolzer Besitzer einer vollständigen PERRY RHODAN-Sammlung in Erstauflage, die er seit seinem Wiedereinstieg in die Serie 2007 ebenso gerne liest wie andere fantastische Werke. 2010 besuchte er Uschi Zietschs Schreibwerkstatt in der Katzbrui-Mühle, 2018 Michael Marcus Thurners Schreibcamp in Wiener Neustadt. 2011 gewann er den »PERRY RHODAN reloaded«-Wettbewerb, der im Vorfeld der PERRY RHODAN NEO-Einführung stattfand und mit einer Ehrung auf dem WeltCon in Mannheim gipfelte. Dort lief ihm Gerhard Huber über den Weg – eine schicksalshafte Begegnung, die in diesem gemeinsamen Schreibprojekt mündete. Seit 2016 ist Michael Redaktionsmitglied der SOL.

 

Gerhard Huber, geboren 1971 in Straubing, entdeckte dank der schier unerschöpflichen Bücherkiste seiner Großmutter früh die Leidenschaft zur Literatur und zum Schreiben.

Der gelernte Versicherungskaufmann und studierte Religionswissenschaftler, Germanist und Kunsthistoriker lebt seit 2007 in Worms.

2010 besuchte er das erste Schreibcamp der PERRY RHODAN-Autoren Michael Marcus Thurner und Frank Borsch.

Im selben Jahr erschien seine Kurzgeschichte »Bruchschokolade« als zwanzigste Folge der STELLARIS-Serie in PERRY RHODAN-Heft 2574.

2011 steuerte Gerhard Huber eine Kurzgeschichte für das Projekt »PERRY RHODAN reloaded« bei und lernte dabei Michael Tinnefeld kennen. Die beiden Autoren trafen sich schließlich 2011 beim PERRY RHODAN-WeltCon in Mannheim und beschlossen, ein gemeinsames Projekt im PERRY RHODAN-Universum zu verwirklichen.

Gerhard Huber veröffentlichte Stories in diversen Anthologien und steuert Beiträge zur SOL bei.

Zudem ist er Mitorganisator und Ansprechpartner des PERRY RHODAN-Stammtischs Mannheim und gestaltet den Stammtisch-Blog.

 

Uli Bendick (Bj. 54) lebt im schönen Vogelsberg. Beruflich war er bis vor kurzem Krankenpfleger, Pflegedienstleiter, QM-, Hygiene- u. Dokumentationsbeauftragter in einem großen Alten- u. Pflegeheim.

Privat ist er verwitwet und war lange alleinerziehend (sein Sohn ist inzwischen erwachsen).

Am liebsten liest er SF (wobei in jungen Jahren Perry Rhodan seine »Einstiegsdroge« war), hört aber auch gern Musik – meistens Reggae, Dub und Rock – und schätzt es mit guten Freunden über Gott, die Welt, die Menschen und das Universum zu sinnieren.

Der Autodidakt malt mit Acryl, zeichnet, gestaltet digitale Collagen und widmet dieser Leidenschaft inzwischen seine ganze Freizeit. Er freut sich sehr, dass er wieder ein Cover zur FanEdition beisteuern durfte.

Zurück